Keili-Online:Aktuelle Ereignisse

Aus Keili-Online
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Archiv 2020

Archiv 2019 Archiv 2018 Teil 1 Archiv 2018 Teil 2 Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011

Dieses Gefühl „stolz“ auf sein Land zu sein

Einen wunderschönen guten Morgen wünschen wir Euch allen.

Dieses Gefühl „stolz“ auf sein Land zu sein, ist vor allem in Deutschland ein sehr umstrittenes Ding, eine sehr diskutierte Aussage. Eine Sache, die bei vielen Leuten, sehr schnell für Schnappatmung sorgt. Vor allem wenn man dieses Gefühl als Rockband besingt. Ihr wisst um die Probleme, die uns dieses für uns wichtige Gefühl, seit Anbeginn unseres Schaffens beschert hat.

Dabei möchten wir Euch heute, weil in unserer TZ ein sehr interessanter Artikel mit aktuellen Fakten und Statistiken erschienen ist, nur mal eine Überlegung aufzeigen:

Ja, es stimmt schon, wo man auf dieser Welt wahrlich nur durch Zufall gelandet ist, nein, darauf haben wir keinen Einfluss. 
 
Aber dafür haben unser Handeln, die Kultur des Verzeihens, unsere Einstellung zur Arbeit, unser Fleiß, unsere Wertehaltungen im Allgemeinen, ja auch die religiösen Prägungen, Einfluss auf so ziemlich alles, was ein Land und das Gefühl dafür, ausmachen. Auf das Thema Wohlbefinden und soziale Sicherheit zum Beispiel. Auf die Themen Umweltschutz und Landschaftspflege. Auf die Felder Erziehung, Ehrenamt, Frauenrechte, Hilfe für Bedürftige, auf die Brauchtumspflege und Kultur, ja auch auf die Musik z.B.
Das alles ist für uns auch Heimat. Und es fühlt sich gut an, wenn es gut läuft.

Wie stehen die Weichen in Richtung Zukunft, eben auch durch das Mitwirken von jedem selbst? Oder durch das vergangene Mitwirken seiner Eltern und Großeltern? Auch das zukünftige Wirken durch diejenigen, auf die z.B.  Eltern unmittelbar Einfluss haben, unsere Kinder, gehört dazu. Wir sind der Succus für die Qualität unserer Heimat.

Natürlich sind das, zumindest für uns, alles Bausteine einer ungemein wichtigen Sache, die wir verantwortungsvolles Heimatbewusstsein nennen. Wir fühlen uns als Teil davon, zugehörig, sehen unser friedliches Zusammenleben als Pflicht, als Auftrag und empfinden eine dankbare Wertschätzung für dieses für uns wahrlich wunderbare Land. Und wir sind auch stolz, natürlich sind wir das, weil wir eben Teil davon sind und auch unser Zutun leisten. Und geleistet haben. Vor allem auch in Bezug auf diese mehr als nur komplexe Geschichte, die dieses Ländchen „Südtirol“ zu schultern hat und auch schon immer hatte. Und das dürfte als kleine deutschsprachige Region in Italien auch mehr als verständlich sein. 

Heimatliebe ist für uns also im Grunde wie die Liebe für einen Verein. Man ist Mitglied, Teil davon, man bringt sich ein, hilft mir, unterstützt und freut sich, wenn es gut läuft. Und ist stolz auf jede Errungenschaft. Man hält die Fahne hoch und zeigt das auch her. Und auch wenn selbst hier nicht alles perfekt läuft. Aber Südtirol ist für uns in der Tat ein fast perfektes Eck. Und das auch, weil dieses stolze und pflichtbewusste Dazugehörigkeitsgefühl sich unmittelbar auf alles nieder schlägt. Und dieses Dazugehörigkeitsgefühl gilt es auch zu pflegen. Wie einen Garten, der einem Freude und Leben schenkt ( " Paradies " ) !!!
Heimatliebe und dieses stolze Gefühl  haben also erstmal gar nichts mit Politik zu tun. Schon gar nicht mit Ausgrenzung oder Überlegenheitsblödsinn. Sondern mit gegenseitiger Dankbarkeit und tiefer Wertschätzung.

Facebook

https://www.tageszeitung.it/2021/09/17/gutes-zeugnis/ - Frei.Wild

Gut geschrieben! Ihr sprecht mir einfach aus der Seele. 🤘🏻👌🏼 Es ist einfach nur traurig hier in Deutschland! Stolz auf unsere Heimat zu sein .... genau dies dürfen wir hier nicht laut äußern. Es ist keine Schande! Es ist Heimatgefühl und Stolz. Dies hat nichts mit NS - Gesinnung zu tun.

Der Deutsche Staat ist einfach nur beschämend!

Eure Lieder und Euer Heimatstolz sollten Antrieb genug für uns Deutsche sein!

Macht weiter so! Thomas Keilhack

P.S.:

„Ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.“ (Karl Valentin)

Meine Berufungen, und ich nenne sie allesamt so, Leidenschaften, Sehnsucht, Hobbys, Begehren inklusive, sind, wenn man so will, untrennbar mit der Natur und ihren Widrigkeiten verbunden. Sie alle haben, und das ist mir erst durch das Songwriting für mein Soloalbum bewusst geworden, allesamt mit Menschen, Lichtern, Geräuschen, Kraftanstrengungen, Gefahren, mit Herausforderungen, Energie und mit Wind und Wetter, aber auch mit klaren Zielen zu tun.

Ob ein mit 20.000 Watt beschalltes warmes Sommer-Open Air mit verschwitzten Massen und anschließendem Starkregen samt Windböen und Hagel, ob fast unstemmbare Gewichte in Sachen Zimmermannskunst, ob im Fluss zwischen wilden Fluten und engen Schluchten, ja, selbst oder vor allem in der Landwirtschaft ist der offene Himmel über mir mein liebstes Bild. Und auch Gefühl.

Keines dieser für mich wichtigsten Dinge geht ohne Freude, Passion und massig Einsatz. Ich brauchte das Ziel, die Versuche, die Vision und natürlich auch das Scheitern und spätere Können. Und ich bin heute selbst meinen eigenen Fehlern und meinen Missernten dankbar. Ohne sie wären die meisten meiner Erfolge und umgesetzten Projekte kaum zu erreichen gewesen. Ebenso ergeht es mir mit meinen Freunden und meiner Familie. Denn der Leim für das alles waren die schönsten gemeinsam erlebten Momente unter freiem, manchmal echt stürmischem Himmel.

Und trotz oder vor allem wegen diesen ganzen Widrigkeiten von Natur und Menschenhand, trotz Starkstrom und Wind, komme ich nicht los davon. Und genieße diese meine allerliebsten Dinge heute noch mehr als je zuvor. Für sie schlägt mein Herz am lautesten. 

Viel Spaß mit dem wohl bezeichnendsten Song meines bisherigen Schaffens:
Viel Spaß mit „Sänger, Zimmermann, Landwirt, Fischer“
Lasst mich wissen, wie es euch gefällt.
ALLE Infos und VVK-Links:
https://www.philippburger-official.com
Single downloaden/streamen:
https://bfan.link/sanger-zimmermann-landwirt-fischer


Euer Philipp Burger

Sänger, Zimmermann, Landwirt, Fischer - Musik 🎶 YouTube


" Krieg ohne Sieger " - Lyrics – Frei.Wild 08.09.2021

So viele sind gegangen
So viele sind gefallen
Außer Trümmer und Zerstörung
Was bleibt nun von dem allem?

Es sollte der große Krieg zur Freiheit sein
Schicktet Armeen für den Frieden
Ein Land am Boden, Trümmerstädte
Sahen Menschen im Meer untergehen

Traumatisierte Kinder
Hass, Gewalt, Angst und Flucht
Granaten und Raketen
Von jedem verflucht
Soviel Leid und Elend, so viele tote Kinder
Ich sehe keine Freiheit, ich sehe nur Leid

Wieder nur ein Krieg ohne Sieger
Wieder nur ein Krieg für Verlierer
Wieder nur ein Krieg für die Waffen
Seht ihr nicht, dass Waffen keinen Frieden schaffen?
Wieder nur ein Krieg ohne Sieger
Wieder nur ein Krieg für Verlierer
Zu viele mussten sterben, zu viele werden es nicht schaffen
Im Krieg gewinnen nur die
Die mit Waffen, für sich selber Asche machen

Aus der Geschichte nichts gelernt
Doch wieder tapfer Krieg gespielt
Sagt ging es hier wirklich um die Freiheit?
Die armen Seelen singen ein anderes Lied

Nur am Himmel herrscht jetzt Ruhe
Aus der Klemme, aus dem Sinn
Also wieso, weshalb, warum das alles?
Sagt mir: warum es hier wirklich ging?

Millionen Tragödien, Milliarden verschossen
Tausende Soldaten, für gar nichts erschossen
Flucht und Zerstörung, böse Saat gesäht
Nur die Waffenschmieden
Haben mit Blut am Goldenen Rad gedreht

Höre "Krieg ohne Sieger"
auf Amazon Music Unlimited (ad) - YouTube 

YouTube

Der Krieg in Afghanistan war sinnlos. 59 deutsche Soldaten sind gefallen. Und nun regiert die Taliban in dem Land. Wer hatte die Schuld? Ich denke an die regierende Bundesregierung (SPD und CDU 2002 - 2021) und den Text von Philipp Burger (Autor, Sänger und Musiker). Das ist schockierend und viele Flüchtlinge müssen in Europa leben. Was für ein Desaster. Thomas Keilhack

Nach einem zwanzigjährigen militärischen Einsatz in Afghanistan. Gefallene deutsche Soldaten, Traumatisierte, Verwunderte und zu erwartende Flüchtlinge (vielleicht 5 Millionen). Umsonst riesige finanzielle Mittel ausgegeben (Bundesregierung, die Altparteien). Profitiert hat nur die Rüstungsindustrie. Skandalös ist der Westen gescheitert sowie die afghanische Regierung (Taliban regiert in Afghanistan). Brigitte Keilhack

PS: Udo Lindenberg 1981

Keiner will sterben, das ist doch klar
Wozu sind denn dann Kriege da?
Herr Präsident, du bist doch einer von diesen Herren
Du musst das doch wissen

Kannst du mir das mal erklären?
Keine Mutter will ihre Kinder verlieren
Und keine Frau ihren Mann.
Also warum müssen Soldaten losmarschieren
Um Menschen zu ermorden - mach mir das mal klar
Wozu sind Kriege da?

Herr Präsident, ich bin jetzt zehn Jahre alt
Und ich fürchte mich in diesem Atomraketenwald.
Sag mir die Wahrheit, sag mir das jetzt
Wofür wird mein Leben aufs Spiel gesetzt?
Und das Leben all der andern - sag mir mal warum
Sie laden die Gewehre und bringen sich gegenseitig um
Sie stehn sich gegenüber und könnten Freunde sein
Doch bevor sie sich kennenlernen, schießen sie sich tot
Ich find das so bekloppt, warum muß das so sein?

Habt ihr alle Milliarden Menschen überall auf der Welt
Gefragt, ob sie das so wollen
Oder geht's da auch um Geld?
Viel Geld für die wenigen Bonzen,
Die Panzer und Raketen bauen
Und dann Gold und Brillanten kaufen
Für ihre eleganten Frauen
Oder geht's da nebenbei auch um so religiösen Mist
Dass man sich nicht einig wird
Welcher Gott nun der wahre ist?

Oder was gibt's da noch für Gründe
Die ich genauso bescheuert find'
Na ja, vielleicht kann ich's noch nicht verstehen
Wozu Kriege nötig sind
Ich bin wohl noch zu klein
Ich bin ja noch ein Kind

Songwriter: Udo Lindenberg

Fortbildung / Weiterbildung für Geschichte:

Quelle: Wikipedia

20. Jahrestag - 2001 / 2021

Die Terroranschläge am 11. September 2001 (kurz 11. September oder engl. 9/11 [nʌɪn ɪˈlɛvn̩]) waren vier koordinierte Flugzeugentführungen mit nachfolgenden Selbstmordattentaten auf symbolkräftige zivile und militärische Gebäude in den Vereinigten Staaten von Amerika. Gemäß Erkenntnissen amerikanischer Sicherheitsbehörden wurden die Anschläge vom islamistischen Terrornetzwerk Al-Qaida unter der Führung von Osama bin Laden geplant und von 19 seiner Mitglieder verübt, darunter 15 Staatsangehörige Saudi-Arabiens.
》Krieg zum in Afghanistan
(Bei dem Anschlag außerhalb des Flughafens von Kabul sind nach Angaben der US-Regierung mehrere amerikanische Soldaten getötet worden. Das teilte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, am Donnerstag mit, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Mehrere US-Soldaten seien verletzt worden, auch mehrere Afghanen seien der Attacke zum Opfer gefallen. dpa) 26. August 2021 Update 

Washington - Die militärisch gesicherten Evakuierungen aus Afghanistan laufen teils noch, da erschüttern zwei Explosionen die Hauptstadt Kabul. Augenzeugen schildern dramatische Szenen. Der US-Präsident droht mit Vergeltung. (WDR). 46. Präsident heißt Joe Biden.

" Wir werden Euch jagen und Euch dafür bezahlen lassen! " - Weißes Haus 
(Terrormilizen - Islamischer Staat - IS)

Siehe auch: Angriff auf Polen: "Von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten!" (Vergeltung von Adolf Hitler - Überfall auf Polen 1.9.1939 / gg. die " Polacke " = diskriminierend Bezeichnung für Polen)

Wir finden im Unterweisung im Glauben (Der Kleine Katechismus D. Martin Luther: Die zehn Gebote):

" Du sollst nicht töten. "

NIE WIEDER KRIEG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Give Peace a Chance - John Lennon !

Thomas Keilhack

" Die Natur rächt sich für das, was wir ihr antun "

(Ex-Umweltminister Wenzel - Niedersachsen)

Frei.Wild

Immer höher hinaus

Immer höher hinaus,
Immer tiefer nach unten,
größer als bombastisch
und noch mal schneller.
Ein Streben nach neuem,
an eigene grenzen gehen,
den Wahnsinn an der Hand,
ob es geht ist Irrelevant.

Wir können uns selbst zwar besiegen,
doch den Rest nur verletzen,
die Natur schaut zu,
doch auch sie schlägt zurück.
Wir sind nur Gäste auf dieser Erde,
Wir haben es vergessen,
und es ist uns niemals eine Lehre.

Und die Staumauer zerbricht
und der Hang, er kommt mit voller Wucht
auf unsere Dörfer nieder
und wir sehen Leute sterben.
Alles ist entsetzt und fragt sich, wie das geht,
wenn doch der schlaue Architekt
prahlte von der Qualität.
Tanker wären Unsinkbar.
Flieger, die mit Überschall
über unsere Städte zischen,
explodieren mit einem mal.
Wellen die so groß sind,
dass Wellenbrecher brechen
und diese Wellen rasen auf den Strand,
mit dem Tod an der Hand.

5 Liter Hubraum sind unumgänglich,
Ski fahren in Dubai-
doch wohl auch selbstverständlich.
Nur gerade Flüsse,
scheiß auf Lebensraum,
für Beton und Stahl
stört der letzte Baum.

Ob nun die Tüte verrottet
oder lange nur mottet,
wie die Luft in 10 Jahren ist…
doch irrelevant.
Wichtig ist der Fortschritt,
und ich sehe statt Wiesen und Bäumen
nur Beton und Sand.

YouTube / Musik von Philipp Burger


Das Hochwasser in West- und Mitteleuropa 2021 ist eine Naturkatastrophe mit schweren Sturzfluten beziehungsweise Überschwemmungen in mehreren Flussgebieten in Mitteleuropa im Sommer 2021. Besonders betroffen waren Teile Belgiens, der Niederlande, der Schweiz, Deutschlands und weiterer angrenzender Länder. Die schwersten Hochwasser wurden durch das Tiefdruckgebiet Bernd verursacht.

Die Flut wirkte sich besonders im Nordosten der Eifel verheerend aus, wo Ortschaften an der Ahr, am oberen Teil der Erft, an der Nette (Mittelrhein) und Nitzbach, an der Rur und an ihren Nebenflüssen Inde, Merzbach, Vichtbach und Wurm verheerend getroffen wurden. Viele Häuser wurden unterspült, von den Fluten mitgerissen und beschädigt; Straßen, Brücken und andere wichtige Infrastruktureinrichtungen wurden zerstört.

Bei der Flutkatastrophe starben über 200 Menschen, davon mindestens 178 in Deutschland.

Quelle: Wikipedia

Dauerregen, schwere Gewitter und starke Hagelschläge trafen die französischen Regionen Grand Est und Auvergne-Rhône-Alpes, die Nordwestschweiz, das Tessin, Bayern und Sachsen sowie weitere Gebiete.

… Ich denke, die Natur möchte die Rache für alle Menschen. Der Klimaschutz ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit – und drängender denn je.
Das globale Klimasystem ist kompliziert und vielen Einflüssen ausgesetzt. Vor allem Treibhausgase wie Kohlenstoffdioxid (CO2) oder Methan, aber auch Lachgas oder fluorierte Gase verändern das Weltklima.

(Quelle: Utopia)


P.S.: Literatur - " Die Flut - Die Hochwasserkatastrophe im August 2002. Eine Dokumentation. " - Chemnitzer Verlag, 2002 - 111 S.

" Statt dessen geht seit Montag, dem 12. August 2002, ein Wort um in Deutschland das Wort von der Sintflut. Die Zeitungen drucken es, aus allen Rundfunk und Fernsehkanälen hören wir es. Mit diesem vielfach gehörten, gelesenen und gesprochenen Wort des Tages sickert auch seine ursprüngliche Bedeutung wieder ins Bewusstsein der Menschen: die Sintflut als die Sündenflut, als Strafe Gottes in Form einer Flut für die Flut der menschlichen Missetate. … "

Die vier Jahreszeiten

" All die Zeit ist vergänglich und dieses Leben lebt man nur lebenslänglich. " Philipp Burger (Sänger / Musiker) 

( " REDE NICHT. MACH ES. ERKLÄRE NICHT. ZEIG ES. VERSPRICH NICHT. BEWEIS ES. " - Zitat )

Frühling 21.3.
Frühling.jpg
So schön, wie überall

frisches Leben sprießt! Ein Neuanfang für Mensch und Tier. Liiieebe !!!

März, April, Mai
Sommer 21.6.
Sommer - 22. Juni 1941 - Nie wieder Faschismus.jpg
Sommer ist die Zeit,

in der es zu heiß 🔥ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.

Juni, Juli, August
Herbst 23.9.
Herbst.jpg
Wie prächtig sich die

Blätter verfärben! Wie der Wind über die Dächer fegt … Tolle Atmosphäre !

September, Oktober, November
Winter 22.12.
Winter - Frauenstein.jpg
Alles ist majestätisch

und weiß. Klirrende Kälte! Eiskristalle. Brrr!! Hat Stil.

Dezember, Januar, Februar


" EGAL wie weit 
EGAL wie lang 
EGAL wohin 
Das Herz ❤ uns führt. " 

Frei.Wild

Video / YouTube : Steinmeier spricht von " mörderischer Barbarei "

80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion 22. Juni 1941

27 Millionen Menschen habe dabei „das nationalsozialistische Deutschland getötet, ermordet, erschlagen, verhungern lassen, durch Zwangsarbeit zu Tode gebracht“, 14 Millionen von ihnen seien Zivilisten gewesen. Zu lange hätten Deutschen die Geschichte der Verbrechen im Osten Europas nicht angenommen, „es ist an der Zeit, dies nachzuholen“.

P.S.:

" Unbrechbar "

Lied von Frei.Wild

" Du nahmst meine Hand
Und lachtest mich an
Du zogst mich an dich
An dich heran und nahmst mich
Auf deinen Schoß
Und sagtest
Es ist schön, dass du da bist
Es ist schön, dass du da bist
Du meintest entschlossen, und sprachst dann zu mir
Entschlossen wie immer, wie immer bei dir
Hör auf die Worte, denn du wirst sie brauchen
Du wirst sie brauchen
Es werden Menschen kommen und Menschen werden gehen
Viele wollen dich verführen, werden Lügen erzählen
Folge nur dir selbst, schau himmelwärts
Bleibe Mensch, hör nur auf dein Herz
Dann wird alles gut, alles wird gut
Und nichts ohne Ausweg sein
Dann bleibst du unbeugsam, stärker als die Brandung
Wirst ein Sturm purer Freiheit sein
Dann bist du wer du bist, weil dein Herz nie vergisst
Weil es niemals vergisst
Dass du unbrechbar bist
Bleib der, der du bist
Ein Moment der Gedanken
Führt mich zum Meer
Fühle die Brandung wie damals
Ich vermisse dich so sehr, ich hör' dich
Ich höre den Wind, das Rauschen
Ich höre uns singen
Ich höre uns singen
Umarmtest mich stolz, ich konnte sie sehen
Tränen der Freude, so unglaublich schön
Diesen Moment, sagst du, halte ihn fest
Sieh ihn als solchen, der dich nie verlässt
Weißt du nicht weiter, so steige hinauf
Auf die Dächer der Stadt, hör nie damit auf
Hoffnung liegt oben, nicht unten im Sand
Schau in den Himmel, gib mir deine Hand
Dann wird alles gut, alles wird gut
Und nichts ohne Ausweg sein
Dann bleibst du unbeugsam, stärker als die Brandung
Wirst ein Sturm purer Freiheit sein
Dann bist du wer du bist, weil dein Herz nie vergisst
Weil es niemals vergisst
Dass du unbrechbar bist
Dann wird alles gut, alles nicht schlimm
Und nichts ohne Ausweg sein
Dann bleibst du unbeugsam, stärker als die Brandung
Wirst ein Sturm purer Freiheit sein
Dann bist du wer du bist, weil dein Herz nie vergisst
Weil es niemals vergisst
Dass du unbrechbar bist
Bleib der, der du bist "

YouTube

Quelle: LyricFind

Songwriter: Philipp Burger

Songtext von Unbrechbar © Roba Music Verlag GMBH, Bailer Music Publishing

10.06.2021 - Auf zum Schwur

Frei.Wild

Wie die Wahrheit im Rahmen
Wie ein Denkmal im Licht
Schwarz, weiß und entschlossen
Erhobenes Gesicht
Mit dem Mut und dem Willen
Sich nie zu ergeben
Es ist das Versprechen
Auch vor Gott und dem Gewissen
Mit Haltung zu leben
Es ist diese Sehnsucht
Für die wir hier stehen
Friede, Erde und Freiheit
Ja dieses Land ist unser Leben
Wir entzünden die Feuer
Und singen unsere Lieder
Seht ihr die Flammen?
Herz Jesus Sonntag
Oh ja wir feiern dich wieder
Das Feuer, es brennt, das Feuer
Das Feuer, es brennt, das Feuer
Das Herz, es brennt für dieses Land
Für seine Freiheit
Die Fahne sie weht, sie weht im Wind
Die brennende Liebe und dies Lied erklingt
Auf zum Schwur Tiroler Land
Auf zum Schwur
Gelöbnis um Beistand
Und Eid an uns selbst
Die Lichter, die Zeichen
Am Himmel der Welt
Entschlossen für immer
In Freundschaft vereint
Brüder und Schwestern
Erhellt die Berge
Es ist endlich soweit
Das Feuer, es brennt, das Feuer
Das Feuer, es brennt, das Feuer
Das Herz, es brennt für dieses Land
Für seine Freiheit
Die Fahne sie weht, sie weht im Wind
Die brennende Liebe und dies Lied erklingt
Auf zum Schwur Tiroler Land
Auf zum Schwur
Auf zum Schwur
Das Feuer, es brennt, das Feuer
Das Feuer, es brennt, das Feuer
Das Herz, es brennt für dieses Land
Für seine Freiheit
Die Fahne sie weht, sie weht im Wind
Die brennende Liebe und dies Lied erklingt
Auf zum Schwur Tiroler Land
Auf zum Schwur

Quelle: LyricFind

Songwriter: Philipp Burger

Songtext von Auf zum Schwur © Roba Music Verlag GMBH, Bailer Music Publishing

Song auf YouTube

Brauchtum in Tirol - ❤ Herz Jesus Feuer 🔥 2021

Frei.Wild - Wir wollen nur spielen!, z.B. 10. Juni 2021, Berlin - Tempelhof

… nächstes Herz - Jesus - Fest (Samstag 19. Juni 2021 - www.alpenjuwele.info)

Herz - Jesus - Feuer - Wikipedia - Danke

Quelle: Wikipedia

Das Herz-Jesu-Feuer ist ein in Tirol im 18. Jahrhundert entstandener Feuerbrauch, der heute noch in allen Teilen des Landes (Nord-, Ost-, Süd- und Welschtirol bzw. Trentino und außerdem in den drei ladinischen Gemeinden Col, Fodom/Buchenstein und Cortina d’Ampëz/Ampezzo) gepflegt wird und mit der Herz-Jesu-Verehrung zusammenhängt. Der Brauch, im Juni Feuer zu entzünden, geht auf frühere Sonnwend- bzw. Johannisfeuer zurück, welche in Erinnerung an das „Herz-Jesu-Gelöbnis“ von 1796 umgedeutet wurden.

Historischer Hintergrund
Im Frühjahr 1796 traf der Krieg das Land Tirol vollkommen überraschend und dementsprechend unvorbereitet. Das Land blieb während der Jahre, als der Kaiser gegen die Franzosen in Belgien und Norditalien kämpfte, vollkommen unberührt. Die Tiroler verfügten nämlich über das Privileg, das Kaiser Maximilian I. im 16. Jahrhundert im „Landlibell“ festsetzte, weder an Kriegen außerhalb des Landes teilnehmen zu müssen, noch diese Kriege finanziell zu unterstützen. Im Gegenzug mussten die Tiroler dafür aber die Verteidigung ihres Landes selbst übernehmen. Diese Tatsache war der Regierung in Wien allerdings immer ein Dorn im Auge, weshalb Kaiser Joseph II. sowohl die jährlichen Übungen der Bevölkerung als auch die Volksbewaffnung vernachlässigte.

Das Land Tirol wurde im April 1796 in Kriegsbereitschaft versetzt. Dies bedeutete, dass alle waffentauglichen Männer militärisch geschult wurden. Schon nach drei Wochen wurde ein 7.000 Mann starkes Heer in die südlichen Grenzen geschickt. Vom 30. Mai bis 1. Juli desselben Jahres trat der kleinere, 24 Mitglieder umfassende, Ausschuss der Tiroler Landstände in Bozen zusammen, um über die Situation zu beraten. Es war die Idee des Pfarrers von Wildermieming, Anton Paufler, die der Stamser Abt Sebastian Stöckl aufgriff und dem Tiroler Landtag vorschlug, das Land dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen und so göttlichen Beistand zu erhalten. Dieser Vorschlag wurde von den Ausschussmitgliedern einstimmig angenommen. Man achtete besonders darauf, dass dieser feierliche Schwur das ganze Land betraf, um damit ein einigendes Band zu schaffen. Dies hatte zur Folge, dass der Landsturm einen bis dahin noch nie erlebten Zulauf an Freiwilligen erlebte. Als daraufhin Tiroler Truppen die Franzosen überraschend besiegten, wurde der Herz-Jesu-Sonntag zum hohen Feiertag.

Ich habe einfach ein Gänsehaut Moment, den ich bei dem Lied habe. Ist das Rechtsmusik? Nein. Wie ist Deine Meinung? - Thomas Keilhack ( " Das meine ich doch. Aber es wird sich über Pseudo -Themen aufgeregt. Hier über die Frage ' Rechts? '. Die Frage ist aber doch gar nicht zu stellen, weil ja klar beantwortet. Na, ich kann mich wahrscheinlich auch nicht so verständlich ausdrücken... 😕 " Freundin)


P.S. : In Tirol haben die Bergfeuer zu Ehren des Herz-Jesu eine große Bedeutung. Laut alten Aufzeichnungen wurden die Bergfeuer im Jahr 1796 das erste mal gemacht. Zu dieser Zeit bedrängte Napoleon Tirol und so stellten die Tiroler ihr Land unter den Schutz des Herz-Jesu.

Bevor Andreas Hofer mit seinen Schützen die legendäre Berg-Isel-Schlacht gegen die Franzosen und Bayern kämpfte, erneuerte er diesen "Bund der Treue" mit Feuern auf den Berggipfeln. Diese Feuer waren in Kriegszeiten das "Startzeichen" zum gleichzeitigen Angriff auf den Feind.

Quellen: www.schuetzen-brixen.at & www.keili-online.de 》Befreiungskriege 1808 - 1815

"Meinst du, die Russen wollen Krieg?"

Jewgeni Jewtuschenko


Meinst du, die Russen wollen Krieg?
Meinst du, die Russen wollen Krieg?
Befrag die Stille, die da schwieg
im weiten Feld, im Pappelhain,
Befrag die Birken an dem Rain.
Dort, wo er liegt in seinem Grab,
den russischen Soldaten frag!
Sein Sohn dir drauf Antwort gibt: 

Meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen wollen Krieg? 

Nicht nur fürs eig’ne Vaterland
fiel der Soldat im Weltenbrand.
Nein, daß auf Erden jedermann
in Ruhe schlafen gehen kann.
Holt euch bei jenem Kämpfer Rat,
der siegend an die Elbe trat,
was tief in unsren Herzen blieb:

Meinst du, die Russen woll’n... 

Der Kampf hat uns nicht schwach gesehn,
doch nie mehr möge es geschehn,
daß Menschenblut, so rot und heiß,
der bitt’ren Erde werd’ zum Preis.
Frag Mütter, die seit damals grau,
befrag doch bitte meine Frau.
Die Antwort in der Frage liegt: 

Meinst du, die Russen woll’n... 

Es weiß, wer schmiedet und wer webt,
es weiß, wer ackert und wer sät -
ein jedes Volk die Wahrheit sieht:

Meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen woll’n,
meinst du, die Russen wollen Krieg? 

(1961)

YouTube

Brigitte Keilhack (Richter), Geburtstag am 2. Dezember 1934 - Erinnerungen - 12. Mai 2021:

" Ich habe mich an die letzten Tage des Mai's 1945 erinnert. Damals war ich 9 Jahre alt und mein kleiner Bruder 6 Jahre (Rüdiger Richter). Meine Gedanken waren bei dem Ende und deren Opfer des Zweiten Weltkrieges (》Kategorie:Weltkrieg 1939-1945). Mit der bedingungslosen Kapitulation am 8.5.1945 war der Zweiten Weltkrieg in Europa zu Ende gegangen. Rund sechs Millionen Juden wurden von den Nazis ermordet. 55 - 60 Millionen Menschen starben. 

Darunter auch unser über alles geliebter Vati (》Weltkrieg 1939-1945 》Leutnant Max Richter 27.6.1944 ' Kriegsverbrecher ' - Weißrussland). -
Unser Hauswirt war mit seiner Familie, wie auch viele Bewohner unserer Stadt, in die Wälder geflüchtet um sich vor dem Einzug und Besetzung der Stadt zu schützen. In der Stadt waren deutsche Soldaten die sich auf dem Rückzug befanden und auf dem Weg ins Westerzgebirge waren. Diesen Treck schlossen wir uns an, weil wir Angst vor der Besatzung hatten.

Der lange Treck machte in Nassau am Gasthof halt und ein Offizier verteilte, zur Verteidigung und Kampf gegen die baldigen einkommenden 'Russen', Panzerfäuste.

Die jungen Soldaten sollten nun das Reich schützen. Die mitgenommen Menschen wurden aufgefordert allein zu flüchten vor dem Feind, Richtung Schneeberg.  -
Unserer Mutti(Marie Richter) beschloß wieder Richtung Heimat zu gehen. Sie wurde für das Vorgehen als verantwortungslos beschimpft.
So marschierten wir wieder heimatwärts im Gimmlitztal, oberhalb der Kummermühle, kamen uns die sowjetischen Panzer entgegen. Nun glaubten wir, daß dies unser Ende sein würde. Aber die auf den Panzern saßen warfen uns Schokolade und verschiedene Süßigkeiten herunter auf die Straße. Und wir hatten Zeit diese aufzuheben und zu sammeln. Zu Hause angekommen war das Haus noch leer. Später zogen russische Offiziere in die Schneiderstube beim Hauswirt ein. Unsere Mutti lebte in großer Angst und beschloß mit uns Kindern in das Barthlische Häusel in dem die Eltern von unsere Tante (Elli) und Onkel (Kurt Richter) wohnten auf der Hospitalgasse zu gehen. Ein paar Sachen wurden eingepackt. Meinen kleinen Bruder (Rüdiger 》 Frauenstein) nahm sie per Huckepack auf den Rücken und mich nahm sie an die Hand. Als wir bei der Bäcker Schmieder vorbei kamen fragte Frau Schmieder wohin wir denn wollten. Sie lud uns ein für paar Tage in ihrem Haus zu bleiben. In der oberen Etage hatte sie schon mehreren Menschen Asyl gewährt. Die sowjetische Besatzung organisierte Siegesfeiern (Wodka). Eine solche fand auf dem Schloßberg, oberhalb des Hauses von Barhels statt. Sie verbrannten auch Autoreifen. Einige brennenden Reifen rollten den Berg herunter und entzündeten das Haus von Barthel. Es lagerten Heu für die Ziegen im Schuppen. Alles entzündete sich und das ganze Anwesen stand im Feuer. Tage später haben wir das erfahren, als wir wieder daheim waren. In der Zwischenzeit hatten sich Ostarbeiter in unserer Wohnung eingemietet. Sie haben sich für die Heimreise vorbereitet. Meine Babypuppe und den großen Teddy sowie den kleinen Korbstuhl haben sie mitgenommen. Nun kam das große Aufräumen! Alle Schränke waren leer und der Korb mit angesparten Lebensmitteln lagen auf dem Boden. 

Jeden Tag hörten wir Hilfeschreien und Jammern von Frauen und Mädchen die in Not waren (Vergewaltigungen). Eine Frau hatte die Kinder getötet und Nähe der Liegewiese in einem Waldstück vergraben. In der Nachbarschaft hatte sich eine Frau mit ihren Kindern vergiftet (Suizid). So vergingen die Tage mit schrecklichen Begebenheiten. Dieser Mai 1945 haben wir nicht vergessen können. 

Es war die große Vergeltung und Abrechnung, die wir als Deutsche ertragen mußten.

Nie, nie wieder darf so etwas geschehen. 

Nie wieder Krieg! Nie wieder Krieg!!! "

Brigitte Keilhack (86)

Keili-Online feiert sein 10-Jähriges Jubiläum!

Sehr geehrte Keili-Online Leser,

Schon seit 10 Jahren gibt es Keili-Online und befasst sich seit jeher mit der deutschen Geschichte und die Gegenwart.

Angefangen hat alles mit der Idee von Thomas Keilhack ca. 2009. Mit dieser Idee und den ersten Inhalten zur Kaiserlichen Marine, Frauenstein, den Weltkriegen, Krumhermersdorf und der damaligen Evangelischen Mittelschule wurde der erste vorläufer der heutigen Seite erschaffen. Später wurde die Seite auf die heutige Plattform umgezogen und bis heute weiter mit Leben erfüllt.

Die Seiten wurden immer mehr gefüllt, Themengebiete erweitert und vertieft. Immer stets gut bebildert, um Geschichte lebendig wie möglich zu machen, gibt es inzwischen Inhalte zu Ereignissen der letzten 1200 Jahre.

Leider erlitt Thomas August 2017 einen Schlaganfall und hat seitdem große Schwierigkeiten mit seinen sprachlichen Fähigkeiten. War er anfangs gar nicht mehr in der Lage zu sprechen, schreiben oder hören, hat er inzwischen große Schritte gemacht und diese Fähigkeiten ein gutes Stück weit wiedererlangen können. Auch mit dieser Einschränkung arbeitet er fortwährend an Keili-Online, um euch einen guten Einblick in die deutsche Geschichte zu geben und hoffentlich Geschichte auch für euch interessanter zu machen.

Auch in zukunft wird Keili-Online stetig mit neuen Inhalten erweitert. So dürft ihr euch auf Postkarten aus der Kaiserzeit freuen, dessen Schreiben der Matrosen als Transkript lesbar sein werden, sowie auf weitere Schlachten der Weltkriege, Informationen über die Rolle der Kaiserlichen Marine, Texte zu Luckner und vieles vieles mehr!

Danke an alle Leser! Danke an alle, die Inhalte beigetragen haben!

P.S.:

Es kommt der Mai mit reichen Spenden 
des Schönen bringt er vielerlei, 
doch trüg' er dich nicht in den Händen, 
nicht wär' er unserer DEUTSCHER Mai. 

Thomas Keilhack

" Er ist's 

Frühling läßt sein blaues Band 
wieder flattern durch die Lüfte;
süße, wohlbekannte Düfte 
streifen ahnungsvoll das LAND. 
Veilchen träumen schon, 
wollen balde kommen 
• Horch, von fern ein leiser 
  Harfenton!
Frühling, ja, du bist's!
Dich hab' ich vernommen!

Eduard Mörike "

Ostern 2021– Die Fest- und Feiertage

Das Wichtigste gleich am Anfang: Ostern findet in diesem Jahr Anfang April statt. Der gesetzliche Feiertag Karfreitag, an welchem laut Bibel Jesus gekreuzigt wurde, fällt auf den 02.04.2021. Auch der Ostersonntag und der Ostermontag zählen zu den gesetzlichen, bundesweiten Feiertagen, an denen die Geschäfte geschlossen bleiben.

Somit fällt Ostersonntag auf den 04.04.2021 und der Ostermontag auf den 05.04.2021. Des Weiteren sind der Gründonnerstag (01.04.2021) sowie der Karsamstag (03.04.2021) zwar bedeutende Tage des Christentums, allerdings zählen sie nicht zu den gesetzlichen Feiertagen. - www.tagesspiegel.de


Das Osterei

(von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Hei, juchhei! Kommt herbei !
Suchen wir das Osterei !
Immerfort, hier und dort
und an jedem Ort !

Ist es noch so gut versteckt,
endlich wird es doch entdeckt.
Hier ein Ei ! Dort ein Ei !
Bald sind's zwei und drei !

Wer nicht blind, der gewinnt
einen schönen Fund geschwind.
Eier blau, rot und grau
kommen bald zur Schau.

Und ich sag's, es bleibt dabei,
gern such ich ein Osterei :
Zu gering ist kein Ding,
selbst kein Pfifferling.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben war deutscher Dichter und Germanist, Verfasser des „Lieds der Deutschen".

Wir, Thomas und Brigitte Keilhack & Roy Freytag, wünschen Euch ein frohes und gesegnetes Osterfest, viele bunte Eier und erholsame Feiertage!

Herzliche Ostergrüße

P.S.:

INRI

Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum 
Jesus von Nazaret, König 👑 der Juden 
Dass das Christentum vom Judentum 
abstammt, dass Jesus selber Jude 
war und der größte Teil der Bibel ✡ jüdisch
geprägt ist, hielt die nazitreuen " Deutschen Christen "
nicht davon ab,die GLAUBENSGESCHICHTE im Sinne der Nazis 
umzuschreiben.   … Jesus erschienen dann als 
arischer Kämpfer gegen die Juden.

(Wie Nazi - Christen den Glauben säubern wollten - Friederike Ursprung - himmelunderdeonline.de) / Quelle

NIE WIEDER FASCHISMUS!

" Ach du lieber Frühlingsschein "

März 2021 - Frauenstein 

Ach du lieber Frühlingsschein
Ach du lieber Frühlingsschein,
stinkst zum Himmel.
Was auf den Feldern klingelt,
sind nicht nur Schneeglöcklein.

(© Monika Minder)

S P R U C H

Alles verjüngt sich im Lenz, wenn tausendfacher Gesang tönt; Doch ich werde allein älter mit jeglichem Jahr.

(unbekannter Dichter, aus Altjapanische Frühlingslieder)

März

Und aus der Erde schauet nur
Alleine noch Schneeglöckchen;
So kalt, so kalt ist noch die Flur,
Es friert im weißen Röckchen.

(Theodor Storm, 1817-1888, deutscher Dichter)

Ich wünsche 
allen einen 
wunderschönen 
Monat mit vielen 
schönen und 
glücklichen Momenten. 

Haltet die Ohren steif! Das Herz ❤ für alle die mir am Herzen ❤ liegen.

Bleibt alle gesund!

Thomas Keilhack - 5. März 2021

Du bist mein Held - Ein Mediziner vom alten Schlag

Dr. Kurenz
       70 ist wie 18 -

               nur mit 52 Jahren 


                           E r f a h r u n g .

       Happy Birthday:        Dr. K u r e n z  !!!

Du bist mein Held.

Thomas Keilhack (Nachträglich Alles Gute zum Geburtstag)


Quelle: www.saechsische.de

Winterzeit

(Susanne Heinemeyer)

Welch wunderbare Winterzeit,
der Blick zum Fenster, wie es schneit.
Mit feiner Schneepracht zugedeckt,
von einem weißen Mantel ganz versteckt.
So rein und klar, die kalte Pracht,
durch des Himmels Willen uns gebracht.
Unter den Füßen knirscht es leise,
zeigt sich der Winter auf seine Weise.
Meine Hand möcht ich dir geben,
diesen Traum mit dir erleben.
Für den Moment die Zeit anhalten,
alle Gedanken auszuschalten,
die weiße Welt mit dir erleben,
kann es denn etwas schöneres geben?

Frauenstein - Februar 2021 - Bleibt gesund! Thomas Keilhack

Arzgebirg, wie bist du schie - Heimat - Frauenstein Januar 2021

Zum Jahresende. - Neujahr 1.1.2021

Nun laßt uns gehn und treten 
mit Singen und mit Beten 
zum Herrn, der unserm Leben 
die hieher Kraft gegeben. 

Wir gehn dahin und wandern 
von einem Jahr zum andern, 
wir leben und gedeihen 
vom alten bis zum neuen, 

Durch so viel Angst und Plagen, 
durch Zittern und durch Zagen, 
durch Krieg und große Schrecken, 
die alle Welt bedecken. 

Denn wie von treuen Müttern 
in schweren Ungewittern 
die Kindlein hier auf Erden 
mit Fleiß bewahret werden:

Also auch und nicht minder
läßt Gott uns, seine Kinder, 
wenn Not und Trübsal blitzen, 
in seinem Schoße sitzen. 

Ach Hüter unsers Lebens, 
fürwahr, es ist vergebens 
mit unserm Tun und Machen, 
wo nicht dein Augen wachen. 

Gelobt sei deine Treue, 
die alle Morgen neue, 
Lob sei den starken Händen, 
die alles Herzleid wenden. 

Laß ferner dich erbitten, 
o Vater, und bleib mitten 
in unserm Kreuz und Leiden 
ein Brunnen unsrer Freuden.

Gib mir und allen denen, 
die sich von Herzen sehnen 
nach dir und deiner Hulde, 
ein Herz, das sich gedulde. 

Schleuß zu die Jammerpforten 
und laß an allen Orten 
auf so viel Blutvergießen 
die Freudenströme fließen. 

Sprich deinen milden Segen 
zu allen unsern Wegen, 
laß Großen und auch Kleinen 
die Gnadensonne scheinen. 

Sei der Verlaßnen Vater, 
der Irrenden Berater,
der Unversorgten Gabe,
der Armen Gut und Habe. 

Hilf gnädig allen Kranken, 
gib fröhliche Gedanken 
den hochbetrübten Seelen, 
die sich mit Schwermut quälen. 

Und endlich, was das meiste, 
füll uns mit deinem Geiste, 
der uns hier herrlich ziere 
und dort zum Himmel führe. 

Das alles wollst du geben, 
o meines Lebens Leben, 
mir und der Christenschare 
zum selgen neuen Jahre. 

Paul Gerhardt 1607 - 1676

Wir wünschen Euch einen wundervollen Start ins neue Jahr und hoffen, dass alle Eure guten Vorsätze und Wünsche in Erfüllung gehen.

Roy Freytag und Thomas Keilhack